Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff | Mitglieder der AG Abfallwirtschaft besuchen mit aha Anlage in Kastendiek bei Bremen

Dr. Dirk Härdrich und Jürgen BuchholzFoto: Dr. Dirk Härdrich
 

PE, PET, LVP, PP, PS; das ist nur eine kleine Auswahl der Abkürzungen für Kunststoffe, die wir täglich dem Müll zuführen. Hinzu kommen Aluverpackungen, Styropor und viele andere Stoffe, oft auch miteinander vermischt. Das kommt alles in den gelben Sack - und dann?

 

 

Foto: Dr. Dirk Härdrich

In Kastendiek bei Bremen steht eine Sortieranlage für derartigen Kunststoffmüll. An sechs Tagen in der Woche werden rund um die Uhr 17 Tonnen Kunststoffmüll getrennt, sortiert und für den Transport zum Recycling oder zur Weiterverwertung aufbereitet. Auf Einladung von aha besuchten Mitglieder des Ausschusses für Abfallwirtschaft der Region Hannover diese Anlage.

Foto: Dr. Dirk Härdrich

Die Müllberge werden zunächst mechanisch durch Luftstrom und elektronisch durch Scanner grob in die verschiedenen Sorten getrennt und dann auf Laufbändern händisch aussortiert.

Zahllose Förderbänder, Sortieranlagen und -stationen füllen unter großer Geräuschentwicklung die große Halle auf dem Gelände der Firma GAR "Gesellschaft für Abfall und Recycling".

Foto: Dr. Dirk Härdrich

Am Ende des Prozesses stapeln sich die gepressten, zur Abholung bereiten Ballen weitgehend artenreiner Kunststoffe auf dem Betriebshof.

Dirk Härdrich und Jürgen Buchholz zeigten sich beeindruckt von der Anlage und der Leistung der rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Von besonderem Interesse war die Einbindung in das Duale System Deutschland und die erzielbaren Preise.

Ob und inwieweit das für aha auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten interessant sein könnte, wird sich noch zeigen.

Foto: Dr. Dirk Härdrich