Ortstermin der Verkehrs-AG der SPD-Regionsfraktion in Laatzen

Foto: SPD-Regionsfraktion Hannover
 

In der Region Hannover wird zurzeit das Gesamtkonzept des Stadtbahnausbaus der Linien 1 und 2 Laatzen-Rethen diskutiert.

Auf Einladung des SPD-Regionsabgeordneten und örtlichen Ratsherrn Ernesto Nebot Pomar traf sich die Verkehrs-AG der SPD-Regionsfraktion mit Mitgliedern der SPD aus Laatzen um sich vor Ort einen Überblick über die derzeitige Situation zu verschaffen.

Begleitet wurde die Gruppe von der Geschäftsführung der Infra, als zuständige Planerin und der Regionsverwaltung.

 

An der Haltestelle Galgenbergweg der Linie 1 wurde deutlich, wie dringend hier ein barrierefreier Ausbau, sprich Hochbahnsteig erforderlich ist. Der weitere Ausbau der Haltestellen Gleidingen wäre sinnvoll und wird vor Ort auch gewünscht. Voraussetzung für den Hochbahnsteig an der Haltestelle Galgenbergweg wäre aber der Bau des erforderlichen Kehrgleises. Da gab und gibt es unterschiedliche Auffassung, welche Lösung die beste wäre. Am schnellsten umzusetzen wäre ein Kehrgleis im Bereich der Haltestelle Gleidingen/Orpheusweg. Nur mit neuem Kehrgleis ist ein Hochbahnsteig am Galgenbergweg möglich. Im Anschluss könnten in Ruhe alle weiteren Optionen für Ausbau und Verlängerungen überlegt werden. „Diese Lösung unterstützen wir“, so die stv. Sprecherin der Verkehrs-AG, Petra Rudszuck.

Foto: SPD-Regionsfraktion Hannover

An den Haltestellen Rethen/Nord, Endpunkt Rethen wurde die derzeitige Situation begutachtet und die Planung für die Zusammenlegung und den barrierefreien Ausbau der Haltestellen und den Rückbau der Wendeschleife vorgestellt.

Im Bereich der Haltestelle Rethen Bahnhof, die bereits mit einem Hochbahnsteig ausgestattet ist, konnten die Anwesenden sich ein Bild vom unzulänglichen und nicht barrierefreien Zugang S-Bahn/Stadtbahn machen.

Abgeschlossen wurde der Besuch in den Räumen der hannoverschen Werkstätten.

Foto: SPD-Regionsfraktion Hannover