SPD: Nur Hochflursystem für D-Linie sachlich begründbar

 

Die SPD-Regionsfraktion hat sich gründlich mit dem Ausbau der Stadtbahn auf der D-Linie in Hannover befasst. Bereits auf der Haushaltsklausur Anfang Februar stand die Frage Hoch- oder Niederflur auf der Tagesordnung. Die Fraktion konnte nach der Abwägung der wirtschaftlichen, verkehrlichen und städtebaulichen Argumente sowie der hohen Priorität beim Thema Barrierefreiheit nur zu einem Ergebnis kommen, und das heißt, wir bleiben beim bestehenden System.

„Die SPD-Regionsfraktion ist klar pro Hochflur. Die Ergebnisse der Experten-AG zum Ausbau der Stadtbahnlinie D zeigen, dass in der Abwägung von wirtschaftlichen, verkehr-lichen und städtebaulichen Argumenten die neue Stadtbahnlinie sinnvoll nur als Hoch-flurbahn gebaut und betrieben werden kann. Dem schliesst sich die SPD an“, sagt Silke Gardlo, Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion in der Region Hannover. „Bislang haben wir auf eine öffentliche Aussage zur Frage Hoch- oder Niederflur verzichtet. Wir glauben auch weiterhin, dass im zuständigen Gremium nämlich der Regionsversammlung sach-basiert entschieden werden sollte.“

„Die Proteste der Bürgerinnen und Bürger haben die Planung der Hochbahnsteige deut-lich verbessert. Dass Niederflur nun als Zukunftsentscheidung ausgegeben wird, wundert mich daher. Das ist eine Position von vorgestern“, so Gardlo weiter. Darum habe sich die SPD-Regionsfraktion schon während ihrer Haushaltsklausur Anfang Februar eine Mei-nung zum Ausbau der Stadtbahnlinie D gebildet. Ausschlaggebend dafür war auch, dass „Hochbahnsteige … als Einzelmaßnahme im Gegensatz zum Niederflursystem wesentlich schneller zu realisieren (sind). Das stellt frühzeitig eine barrierefreie Verbindung von Ahlem in die Innenstadt sicher, ...“ So heisst es in einem Positionspapier der AG Verkehr der SPD-Regionsfraktion, dass dieser Zeitung vorliegt. Auch die Behindertenverbände in der Region Hannover hatten sich aus diesem Grund für den Ausbau als Hochflurbahn ausgesprochen.

In dem Papier heisst es weiter, dass eine ausreichende Anzahl von Hochflurfahrzeugen bereits 2014 verfügbar sei, Niederflurfahrzeuge aber voraussichtlich erst ab 2017/2018. Gardlo: „Für uns als Vertreterinnen und Vertreter der gesamten Region spielt auch das Geld eine wichtige Rolle. Während manche Städte und Gemeinden im Umland nur schlecht ans Zentrum angeschlossen sind, soll für einen Einzelfall unnötig Geld zum Fenster herausgeworfen werden. Die SPD würde das Geld, dass die Stadtbahnlinie D als Niederflurbahn zusätzlich kostet, lieber für bessere Angebote und noch mehr Qualität bei Bussen und Bahnen ausgeben.“

Verfügbare Downloads Format Größe
Positionspapier D-Linie der AG Verkehr PDF 47 KB

Die Position der SPD-Ratsfraktion Hannover lesen Sie hier: