Gespräch mit KIBIS

 

Am Dienstag, 1. Oktober, besuchte die AG Soziales, Wohnungswesen und Gesundheit die Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle Im Selbsthilfebereich (KIBIS) in Hannover. In dem Gespräch ging es vor allem um die sich verändernde Selbsthilfegruppenlandschaft. Rund 660 Selbsthilfegruppen betreut die KIBIS in ihrer Datenbank. Zudem leitet sie Anrufende an die richtigen Gruppen weiter, vermittelt Kontakte und pflegt die Datenbank.

Schwierig wird es zunehmend für die KIBIS in der Region Hannover, die von der Fläche her 1/7 Niedersachsens abdeckt, alles mit einer einzigen Anlaufstelle abzudecken. Die Ideen, wie sich dies abfedern lassen könnte, um auch ein gutes Angebot außerhalb der Landeshauptstadt mit Kooperationspartnerinnen und -partnern aufzubauen, nimmt die AG in ihre nächsten Beratungen mit.