Berufsschulkonzept 2020

 

In der Regionsversammlung am 11. März hat rot-grün eine Entscheidung getroffen, wie es mit den Berufsschulen der Region Hannover weiter gehen soll. Wir haben uns für die Beschulung an einem Standort für die Ausbildungsberufe im Kraftfahrzeugbereich entschieden. Außerdem wird die Berufseinstiegsschule an einem Standort als Einheit erhalten bleiben.

Wer einen Schulabschuss hat, hat die Chance auf einen Ausbildungsplatz, wer seine Ausbildung gut macht, hat später die Chance auf einen Arbeitsplatz – wenn diese Kette einmal unterbrochen ist, können Lebensverläufe nachhaltig einknicken. Die Qualität der Ausbildung in unseren Berufsschulen ist neben der praktischen Ausbildung im Betrieb ein wichtiger Baustein für den erfolgreichen Abschluss. Deshalb müssen Betriebe und unsere Schulen gut sein.
Den Vorwurf, nur nach fiskalischen Gründen zu entscheiden, weist die SPD-Fraktion zurück. Wir sind der Meinung, dass wir vorhandene Räume nutzen müssen, statt aufwendige Sanierungen oder Neubauten, dies kann auch nur im Sinne aller Steuerzahlerinnen und –zahler sein. Aber an erster Stelle steht: Die Ausbildung von jungen Menschen ist am wichtigsten und sie muss gut sein. Nur so können junge Leute heut zutage den Wettbewerb, die Konkurrenz mit den anderen bestehen.
Die SPD-Fraktion ist überzeugt, dass Kompetenzzentren den Jugendlichen eine qualitativ bessere Ausbildung gewährleisten können als dezentrale Beschulung an mehreren Standorten – gerade beim technisch hoch aufwendigen Berufsbild in der Kraftfahrzeugtechnik. Wir stehen dafür ein, den Standort in Burgdorf technisch auf dem neuesten Stand zu halten. Außerdem haben wir in Gesprächen mit der Schule erfahren, dass es zunehmend schwieriger wird Fachlehrkräfte für Kfz-Technik zu bekommen. Auch dies hat in unseren Erwägungen eine Rolle gespielt. Wir wollen den Jugendlichen die bestmögliche Theorie an die Hand geben. Zudem haben wir uns dafür eingesetzt, dass die Anbindung der Schule an den Bahnhof in Burgdorf verbessert wird, abgestimmt mit - eventuell verschobenen - Schulanfangszeiten.
Für die Jugendlichen, die keinen der begehrten Ausbildungsplätze bekommen, müssen wir ein ausreichendes Angebot an Vollzeitschulformen vorhalten. Wir haben uns nach Gesprächen mit vielen Beteiligten, die im Rahmen der Berufseinstiegsschule arbeiten, für den Erhalt als Gesamtheit ausgesprochen. Dabei ist für uns wichtig, dass die Lehrkräfte ihr jahrelanges Know How auch in eine umstrukturierte Berufsschullandschaft einbringen.

Verfügbare Downloads Format Größe
Rede von Ulrike Thiele PDF 55 KB
Änderungsantrag von SPD und Grünen PDF 71 KB