SPD / Grüne: Tarife im Nahverkehr werden nachgebessert

 

Der Verkehrsverbund und die Regionsverwaltung schlagen zum 01.01.2015 erneut Tarifsteigerungen vor. Diese werden von Öffentlichkeit und Politik kritisch bewertet. Die verkehrspolitischen Sprecher Stefan Winter (Grüne) und Karlheinz Mönkeberg (SPD) sind sich einig: „Bei dem Tarifgefüge muss nachgebessert werden!“

Nach Vorschlag der Verkehrsunternehmen sollen zum Jahreswechsel die Fahrpreise für Tickets und Cards im Verbund Großraum Verkehr Hannover (GVH) insgesamt um 3,25 Prozent steigen. In einer Gesellschaftervereinbarung hat die Regionspolitik den Unternehmen jährliche Preisanpassungen im Rahmen der Entwicklung der Lebenshaltungskosten eingeräumt. In diesem Jahr hätte es damit ein Plus von bis zu 2,25 Prozent ohne Entscheidung der Politik geben können. Doch dies reiche wegen gestiegener Personal- und Energiekosten nicht aus, meint der GVH.

„Wir freuen uns, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Nahverkehr mehr verdienen und müssen auch dafür aufkommen. Die vorgeschlagene Preiserhöhung für die Kundschaft war uns aber zu hoch“, so Mönkeberg. SPD und GRÜNE haben daher einen Änderungsantrag eingebracht, der einige Nachbesserungen einfordert.

„Uns ist wichtig, dass die Sozialschwachen nicht stärker belastet werden und wollen deshalb den Sozialtarif nicht weiter anheben“, sagt der Grüne Verkehrsexperte Winter. Erst vor wenigen Tagen wurden Zahlen von der Regionsverwaltung veröffentlicht, die belegen,  dass die Nachfrage nach Mobil Card S und Sozialticket die Erwartungen noch übertrifft. „Unser Angebot ist notwendig und wird genutzt, wir müssen es weiter unterstützen“, so Winter und Mönkeberg.

Auch für Kundinnen und Kunden, die gelegentlich den Nahverkehr nutzen und sich die Tickets als Sammeltickets auf Vorrat kaufen wird es keine Preissteigerungen geben. Für Neukunden sollen im kommenden Jahr weitere Angebote geschaffen werden.

„Wir haben hohe Klimaschutzziele in der Region und brauchen mehr Menschen, die auf Bus und Bahn umsteigen – neben unserer guten Infrastruktur müssen auch unsere Tarife überzeugen“, betonen Winter und Mönkeberg.