Sporthalle der BBS in Springe - SPD-Regionsfraktion begrüßt Präferenz für einen Neubau

Ulrike Thiele, schulpolitische Sprecherin der SPD-Regionsfraktion Hannover
 

Anfang März diesen Jahres besuchten Mitglieder der AG Schule, Kultur und Sport der SPD-Regionsfraktion Hannover die BBS Springe und ließen sich die Mängel der Anfang der achtziger Jahre erbauten Sporthalle erläutern.

„Dabei wurde deutlich, dass die Sporthalle in vielerlei Hinsicht nicht mehr den Anforderungen an modernen Sportunterricht entspricht und ein Neubau möglichen Sanierungsmaßnahmen vorzuziehen ist“, so die schulpolitische Sprecherin der SPD-Regionsfraktion Hannover, Ulrike Thiele.

 

In einer entsprechenden Anfrage an die Verwaltung fragte die SPD-Regionsfraktion dann nach Sachstand, Vorplanungen und Zeitschiene für mögliche Baumaßnahmen an der Sporthalle.

Die nun herausgegeben Antwort (Nr. 3037 (III) AaA) macht deutlich, dass auch die Regionsverwaltung einen Neubau präferiert. Hier heißt es dazu, „[…] dass die voraussichtlichen Investitionskosten bei einer Neubaulösung gegenüber einer Generalsanierung nur um rd. 15-20 % höher liegen. Mit Blick auf die ökologischen und schulfunktionalen Vorteile sowie die größere Kostenunsicherheit bei Sanierungsvorhaben präferiert die Verwaltung die Neubauvariante.“

„Dass nun Vorentwurf und Kostenberechnung für das erste Quartal 2017 angekündigt sind, freut uns sehr“, so Ulrike Thiele. „Dies zeigt, dass der auch von der Schule gewünschte Neubau jetzt konkret wird. Außerdem bleiben Schulleitung und Kollegium Zeit, Lehrpläne so zu gestalten, dass Beeinträchtigungen im Sportunterricht möglichst minimiert werden. Beides kommt den Schülerinnen und Schülern zu Gute – und um die geht es dabei ja“.