Carsharing-Angebot wächst im Umland

Frank Straßburger, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-RegionsfraktionFoto: Frank Straßburger
 

Die Region Hannover, das Klinikum Region Hannover und die Städte Burgwedel, Gehrden, Neustadt am Rübenberge und Springe werden jetzt gemeinsam das neue Carsharing-Angebot im Umland erweitern.
Die Förderung von Gemeinschaftsautos und Fahrgemeinschaften als Alternative zum eigenen Auto ist ein weiterer Beitrag zum Klima- und Umweltschutz.
Damit sich das auch bei geringer Auslastung „lohnt“, sollen als ersten Schritt Carsharing-Fahrzeuge in kommunale und betriebliche Fuhrparks integriert werden.

 

Die 13 Carsharing-Fahrzeuge gehören zum „Flinkster“-Netzwerk und werden von der Deutschen Bahn Connect, die die europaweite Ausschreibung gewonnen hat, zur Verfügung gestellt.

Geplant ist, die Fahrzeuge ab Frühjahr 2019 an acht verschiedenen Standorten in den vier beteiligten Kommunen bereit zu stellen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen und des Klinikums können die Fahrzeuge während der Dienstzeiten exklusiv nutzen, abends und am Wochenende stehen sie dann auch allen Einwohnerinnen und Einwohnern zur Verfügung.

„Dieses Modell hat Zukunft“, so Frank Straßburger, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Regionsfraktion, „denn genau dann, wenn die Nachfrage am Größten ist, können die Fahrzeuge vielfältig genutzt werden“.

Nutzerinnen und Nutzer, egal ob von der Verwaltung oder als Privatkundinnen und Privatkunden zahlen nur die jeweilige Fahrt und haben somit keine weiteren Kosten. Das Risiko der Auslastung liegt dabei voll beim Anbieter.

Wir hoffen, dass sich noch mehr Gemeinden diesem Modell anschließen, damit das Ziel, bis zum Jahre 2020 in allen 20 Umlandkommunen Carsharing-Angebote als Baustein des Mobilitätsverbunds in Ergänzung zu ÖPNV, Fahrrad und Taxi anzubieten, erreicht wird“, so Frank Straßburger abschließend.