SPD-Regionsfraktion unterstützt die Fortführung des Modellversuches "Bike-Flash" in Garbsen | Anlage warnt LKW-Fahrer/innen beim Rechtsabbiegen, sofern sich Radfahrer/innen im so genannten toten Winkel befinden

Frank Straßburger, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-RegionFoto: Frank Straßburger
 

Trotz rechtlicher Bedenken des Landesverkehrsministeriums und der Polizei will die Region Hannover den Modellversuch vorerst fortsetzen. Die Installationskosten in Höhe von 34.000 € haben sich die Stadt Garbsen sowie die Region Hannover geteilt.

„Rechtsabbiegende Lastwagen werden häufig für parallel fahrende Radfahrer/innen zur tödlichen Gefahr, wenn diese sich im toten Winkel befinden. Es herrscht hier dringend Handlungsbedarf“, so Frank Straßburger, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Region

 
Karsten Vogel, Vorsitzender der Garbsener SPD-Fraktion und Mitglied der RegionsversammlungFoto: Karsten Vogel

„Wir wollen nicht ewig darauf warten, bis die Einführung von Abbiegeassistenten für LKWs beschlossen ist“, so Karsten Vogel, Vorsitzender der Garbsener SPD-Fraktion und Mitglied der Regionsversammlung.

Mittels Wärmesensoren können Radfahrer/innen und Fußgänger/innen ab einer Entfernung von 40 Metern vor einem Abzweig erkannt werden. Durch das Wärmebild werden Leuchtbügel aktiviert, die in unterschiedlicher Höhe blinken und somit die Aufmerksamkeit des LKW-Fahrers bzw. der LKW-Fahrerin  erzeugen.

Die Verkehrssicherheit ist für alle Verkehrsteilnehmer/innen generell von großer Bedeutung, auch aus diesem Grunde sind hier innovative Konzepte und Ideen von großer Bedeutung.

„Wenn es durch diese Methode gelingen kann, auch nur einen einzigen Unfall zu verhindern, ist der Einsatz sinnvoll, auch wenn das „Blinken“ in Farbe und Geschwindigkeit rechtliche Herausforderungen mit sich bringt“, so Straßburger und Vogel abschließend.