Finanzen der Region Hannover: Schuldenabsenkung trotz höherer Investitionen geschafft | Kreditbestand zum Ende des Jahres 2018 um 20 Millionen Euro abgesenkt

Horst Knoke, finanzpolitische Sprecher der SPD-Regionsfraktion HannoverFoto: Horst Knoke
 

Angesichts des aktuellen Ergebnisses für das Jahr 2018, wonach die Region Hannover mit einem Plus von knapp 28 Millionen Euro abschließt, stellt der finanzpolitische Sprecher der SPD-Regionsfraktion, Horst Knoke, mit Genugtuung fest:

Wir sind weiter auf dem korrekten Weg, denn nach wie vor fühlen wir uns der nachhaltigen Konsolidierung des Regionshaushaltes verpflichtet,

 

und das bedeutet -so wie mit unserem Koalitionspartner vertraglich vereinbart- die eingeleitete Konsolidierung des Regionshaushaltes weiter zu entwickeln und die Investitionstätigkeit in wichtige Zukunftsthemen zu stärken“.

Silke Gardlo, Vorsitzende der SPD-Regionsfraktion HannoverFoto: Silke Gardlo

Im Klartext bedeute dies, dass die Kredite weiter heruntergefahren werden konnten, so dass  am Jahresende 2018 der Schuldenstand der Region Hannover auf ca. 656 Millionen Euro abgesenkt werden konnte, gut  20 Millionen Euro weniger als ein Jahr zuvor, „und das ist besonders erfreulich vor dem Hintergrund, dass wir die Investitionen erhöht haben“, ergänzt Silke Gardlo, die SPD-Fraktionsvorsitzende.

„Uns ist sehr wohl gewahr, und dem Anspruch fühlen wir uns auch verpflichtet, dass sich die Bürgerinnen und Bürger auf das grundsolide Finanzgebaren ihrer Region Hannover ohne Wenn und Aber verlassen können“, erklären beide Genannten übereinstimmend.