Zum Inhalt springen
Elke Zach Foto: Elke Zach
Elke Zach | Sprecherin für Soziales, Wohnungswesen und Gesundheit der SPD-Regionsfraktion Hannover

21. Januar 2021: Die SPD-Regionsfraktion begrüßt den Start von „Plan B – OK“, betont aber auch: Um Obdachlose zu schützen, müssen noch weitere Fragen geklärt werden

„Wir haben die Entstehung von Plan B – OK von Beginn an eng begleitet und freuen uns, dass das Projekt jetzt endlich an den Start gegangen ist. Der nächste Schritt ist nun, dass die Stadt Hannover eine geeignete Immobilie findet, damit das Projekt auf die volle Kapazität hochgefahren werden kann. Hoffentlich kann Plan B – OK an die guten Erfahrungen anknüpfen, die wir in der Jugendherberge gesammelt haben“, sagt Elke Zach, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Regionsfraktion.

Plan B als Leuchtturmprojekt ist gerade während Corona ein Baustein, kein Allheilmittel

Gerade Obdachlose sind von den Corona-Beschränkungen besonders betroffen. Auch hier gibt es aktuell viel Bewegung. „Dass Plan B endlich startet ist wichtig und gut, aber die Probleme der Obdachlosen – gerade in Zeiten der Pandemie – sind natürlich wesentlich vielschichtiger und das ist uns auch bewusst. Aus diesem Grund werden die Öffnungszeiten der Tagesaufenthalte aktuell stark ausgeweitet, neue Räumlichkeiten angemietet und Hygiene- und Schutzartikel zur Verfügung gestellt. Aber es sind auch noch viele Fragen offen, die geklärt werden müssen. Wie sieht es beispielsweise mit Schnelltests für Menschen in den Unterkünften aus? Hiernach werden wir uns im nächsten Sozialausschuss erkundigen. Für uns steht fest: Wir bleiben am Ball!“, kommentiert Elke Zach abschließend.

Vorherige Meldung: Die SPD-Regionsfraktion begrüßt detaillierte Planungen für die Stadtbahnverlängerung nach Arnum

Nächste Meldung: SPD-Regionsfraktion macht mit: Für eine Berufswahl frei von typischen Geschlechterklischees!

Alle Meldungen