Zum Inhalt springen
Frank Straßburger und Silke Gardlo Foto: Frank Straßburger | Silke Gardlo

15. Januar 2021: Die SPD-Regionsfraktion begrüßt die Planungen für die Stadtbahnanbindung der MHH, macht aber auch klar: Das Land muss sich an der Finanzierung beteiligen

Im Jahr 2016 wurde der Neubau der Medizinischen Hochschule Hannover beschlossen. Seit 2019 steht schließlich fest, dass sich das Land für den Standort am Stadtfelddamm entschieden hat. „Der Neubau der MHH ist ein gutes Zeichen für die Zukunftsfähigkeit der Stadt Hannover und der Region insgesamt. Klar ist auch, dass die MHH eine Anbindung an das Stadtbahnnetz braucht. Hierfür haben wir uns als SPD-Regionsfraktion von Anfang an eingesetzt. Im kommenden Verkehrsausschuss stellen wir nun Geld bereit, um mit den konkreten Trassenplanungen beginnen zu können“, sagt Silke Gardlo, Vorsitzende der SPD-Regionsfraktion.

Land muss die ÖPNV-Anbindung finanzieren

Die Wahl des Standorts wurde allerdings ohne ausreichende Rücksichtnahme auf die ÖPNV-Planung getroffen. „Wir freuen uns auf den Neubau, aber durch die neu zu bauende Stadtbahnanbindung am Stadtfelddamm können Zusatzkosten von bis zu 100 Millionen Euro entstehen, die etwa bei einem Neubau an der Karl-Wiechert-Allee hätten vermieden werden können. Aus diesem Grund sehen wir hier das Land in der Pflicht, die Kosten für die ÖPNV-Anbindung zu übernehmen“, macht Frank Straßburger, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Regionsfraktion, deutlich.

Vorherige Meldung: Die SPD-Regionsfraktion Hannover trauert um Udo Mientus

Nächste Meldung: Die SPD-Regionsfraktion begrüßt detaillierte Planungen für die Stadtbahnverlängerung nach Arnum

Alle Meldungen