Zum Inhalt springen
Gesprächsrunde in der BBS 14 Foto: SPD-Regionsfraktion Hannover

2. Oktober 2019: SPD-Regionsfraktion Hannover besucht die BBS 14 in Groß-Buchholz

Die Arbeitswelt ist im Wandel, die Digitalisierung betrifft immer weitere Teile unserer Gesellschaft und immer mehr Schülerinnen und Schüler entscheiden sich für ein Studium statt eine duale Ausbildung. Vor diesem Hintergrund diskutieren Politik und Verwaltung der Region, wie sie die Berufsschulen der Region am besten bei der Bewältigung dieser Herausforderungen unterstützen können. Am 2. Oktober 2019 waren Mitglieder der SPD-Regionsfraktion an der BBS 14 und haben mit der Schulleiterin Christiane Fischer gesprochen.
Drei Frauen und zwei Männer stehen in einer Sporthalle und schauen umher Foto: SPD-Regionsfraktion Hannover

Die BBS 14 bildet vor allen Dingen im kaufmännischen Bereich aus. Obwohl die Schülerinnen- und Schülerzahlen leicht rückläufig sind, betonte Frau Fischer, dass man für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet sei, indem man beispielsweise Module im Bereich des eCommerce plane. Die notwendige technische Ausstattung hierfür sei vor Kurzem von der Region bewilligt worden. Besonders stolz ist sie auf die Kooperation mit dem Annastift, durch welche eine inklusive Ausbildung ermöglicht werde, die eigene Sporthalle, welche besonders für die Kaufmänner und -frauen im Sport- und Fitnessbereich relevant ist, und das pädagogische Konzept der „Nachhaltigen Beruflichen Bildung“. Frau Fischer betont dabei, dass Nachhaltigkeit nicht nur ökologisch, sondern auch sozial gesehen wird, indem beispielsweise ein Sozialpädagoge in Vollzeit eingestellt sei.

Vorherige Meldung: Vom Dorfladen Mariensee zum Flughafen Hannover-Langenhagen: Die Bereisung des Ausschusses für Regionalplanung, Naherholung, Metropolregion und Europaangelegenheiten

Nächste Meldung: Newsletter der SPD-Regionsfraktion Hannover erschienen

Alle Meldungen