Zum Inhalt springen
Sieben Personen stehen in einem Raum mit Abstand zueinander Foto: SPD-Regionsfraktion Hannover

21. September 2020: SPD-Regionsfraktion unterwegs: Besuch bei der Ausbildungsbegleitung in der Pflegeausbildung - Als Region dem Fachkräftemangel begegnen

Eine Ausbildung ist hart und anstrengend – insbesondere in der Pflege. Aus diesem Grund werden etwa 45 Prozent aller Ausbildungen in diesem Bereich abgebrochen. Wenn dann auch noch persönliche Probleme hinzukommen, steigt die Zahl noch einmal.

Dass ein Rufen nach Veränderungen auf der Bundesebene nicht der einzige Weg ist, mit dem Problem umzugehen, zeigt das Projekt „Ausbildungsbegleitung in der Pflegeausbildung“ der AWO, welches die SPD-Regionsfraktion am 21. September 2020 besucht hat.

Durch eine sozialpädagogische Begleitung können die Auszubildenden sich voll und ganz auf ihre Ausbildung konzentrieren. Gerade für Azubis in schwierigen Lebensphasen, finanziellen Engpässen oder mit aufenthaltsrechtlichen Fragen ist dies eine riesige Entlastung. Hierdurch konnte das Projekt die Zahl der Abbrüche um 20 Prozent reduzieren.

„Immer noch werden zu viele Ausbildungen abgebrochen. Gerade in Bereichen wie der Pflege, in denen ein Fachkräftemangel herrscht, ist das besonders fatal. Das Projekt der AWO setzt deshalb genau an der richtigen Stelle ein“, resümiert Regina Hogrefe, wirtschafts- und beschäftigungspolitische Sprecherin der SPD-Regionsfraktion den Besuch.

Vorherige Meldung: SPD-Regionsfraktion unterwegs: Besuch bei der JA-Gastechnology GmbH in Burgwedel

Nächste Meldung: Regionsversammlung verabschiedet Hilfen für Vereine

Alle Meldungen