Zum Inhalt springen
Silke Gardlo Foto: Silke Gardlo

4. Mai 2017: Vier Schulen in der Region erhalten Ausbildungslotsen

Die IGS Linden, die IGS Bothfeld, die IGS Wedemark und die Oberschule Barsinghausen sollen zum kommenden Schuljahr einen Ausbildungslotsen erhalten. „Durch Ausbildungslotsen sollen Schülerinnen und Schüler intensiver im Übergang von der Schule in eine Ausbildung begleitet werden.“ so die SPD-Fraktionsvorsitzende Silke Gardlo. „Ziel sei es, die Berufsorientierung zu verbessern und zu verhindern, dass junge Menschen nach der Schule ohne Anschlussperspektive dastehen“.
Regina Hogrefe Foto: Regina Hogrefe

„Feste Ansprechpartner an den Schulen sollen den Jugendlichen bei der Berufswahlentscheidung helfen und bei Bedarf Kontakte zu Betrieben herstellen“, ergänzte Regina Hogrefe, Sprecherin der AG gegen Jugendarbeitslosigkeit.

Zurzeit gibt es an 23 weiterführenden Schulen in der Region Hannover Ausbildungslotsen. Zum neuen Schuljahr sollen vier Schulen, die jeweils einen Ausbildungslotsen als Vollzeitstelle erhalten, dazukommen. Ein entsprechender Beschluss ist für die Sitzung der Regionsversammlung am 20. Juni vorgesehen. Die Gesamtkosten für alle 27 Schulen in Höhe von 1,2 Mio. Euro jährlich teilen sich die Region Hannover und die Agentur für Arbeit.

In Barsinghausen hat bereits die Goetheschule, im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide die IGS Vahrenheide und die Herschelschule jeweils einen Ausbildungslotsen.

Vorherige Meldung: Ortstermin der Verkehrs-AG der SPD-Regionsfraktion in Laatzen

Nächste Meldung: Mitglieder der Arbeitsgruppen Regionalplanung, Umwelt und Soziales der SPD-Regionsfraktion besuchten den Quartierstreff Wiesenau in Langenhagen

Alle Meldungen