Zum Inhalt springen
Verkehrszeichen Fahrradweg Foto: SPD-Regionsfraktion Hannover

21. November 2023: Fahrradmobilität bildet den Schwerpunkt der verkehrspolitischen Haushaltsanträge

In Zeiten der Verkehrs- und Energiewende wird das Fahrrad als Fortbewegungsmittel immer relevanter. Mit dem im Sommer verabschiedeten Verkehrsentwicklungsplan (VEP) 2035+ hat sich die Region Hannover ambitionierte Ziele zum Gelingen der Verkehrswende gesetzt. Eines dieser Ziele lautet, den Radverkehrsanteil in der Region zu erhöhen. Um möglichst vielen Menschen in der Region das Fahrradfahren so attraktiv wie möglich zu machen, legen die Regionsfraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen bei den diesjährigen Haushaltsberatungen ihren Fokus auf die Verbesserung der Fahrradmobilität.

Mehr finanzielle Mittel für die Fahrradoffensive zum Erlernen des Fahrradfahrens, sicherere Radwege durch intelligente, mitlaufende Beleuchtung sowie die Einrichtung von Fahrradservicestationen an regionseigenen Gebäuden und Umsteigeanlagen – dafür macht sich die Koalition von SPD und Bündnis 90/Die Grünen stark.

Frank Straßburger | Verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Regionsfraktion Hannover Foto: © Blickpunkt Photodesign, Bödeker
Frank Straßburger | Verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Regionsfraktion Hannover

„Vulnerable Bevölkerungsgruppen wie Kinder, Senior*innen und Migrantinnen nehmen wir bei der Ausweitung der Fahrradoffensive besonders in den Blick, da sie erhöhte Bedarfe beim Erlernen des Fahrradfahrens haben“, stellt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Regionsfraktion, Frank Straßburger, fest. Konkret soll zum Beispiel ab dem 1. April 2024 ein Nachfolgeprojekt für das Projekt Social2Mobility II gestartet werden, das am 31. März 2024 ausläuft. Ziel dieses Projekts ist es, das Fahrrad zu einem sicheren, zuverlässigen und ganzjährigen Alltagsbegleiter für Menschen mit geringem Einkommen zu machen. Im Rahmen des Projekts wurde festgestellt, dass armutsbedrohte Menschen vor allem nahräumlich und zu Fuß unterwegs sind, ihr Wohnumfeld häufig wenig fahrradfreundlich gestaltet ist und dass sie an Lebensmitteln und Freizeitaktivitäten sparen, um sich Mobilität leisten zu können.

Jonas Farwig | stellv. verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Regionsfraktion Hannover Foto: © Blickpunkt Photodesign, Bödeker
Jonas Farwig | stellv. verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Regionsfraktion Hannover

„Dem möchten wir etwas entgegensetzen und das Social2Mobility-Projekt weiterführen, um sozial gerechte Mobilität für alle zu erreichen“, erklärt der stellvertretende verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Jonas Farwig.

Über alle Anträge zum Haushalt der Region Hannover wird final in der Regionsversammlung am 19.12.2023 abgestimmt.

Vorherige Meldung: „Solidarität mit den Menschen in Israel – Unterstützung und demokratischer Zusammenhalt durch die Region Hannover“

Nächste Meldung: SPD-Regionsfraktion begrüßt die Umsetzung der automatischen Öffnung der Stadtbahntüren zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember

Alle Meldungen